Das Kapostropheum

Die Kapostroph-Gruselgalerie

HomepageHomepage KlugscheißerKontaktImpressum

HaupteingangNeuesWas soll das ganze?Das ist doch jetzt erlaubt?Das AnführungszeichenproblemSternchen/StatistikKAPOXSucheDiskussionPresseLinks

Genitiv: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18    Plural: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17    Interpunktion: 1 2 3 4    Imperative: 1 2    Verbformen: 1 2    Diminutiv: 1    Kombipakete: 1 2    Fremdsprachen: 1 2    Ver(w)irrte Akzente: 1 2    Mehr wäre mehr: 1    Völlig willenlos: 1 2 3 4 5 6 7   


Ein Apostroph ist ja einfach irgend so ein Strich auf der Tastatur. Wenn wir das sowieso schon falsch machen, können wir auch gleich wie eine plündernde Gotenhorde durch den Sonderzeichenvorrat trampeln.

Der 1. Teil der Kategorie Ver(w)irrte Akzente


 
Aus der Kölnischen Rundschau ein betontes s. „Was soll’s?“ frage ich mich manchmal auch. Den Buchstaben gibt es zwar tatsächlich, beispielsweise in der polnischen Sprache, aber es sieht nicht so aus, als ob der hier hingehörte …
Hier blieb Volker Burow beim Lesen hängen.



5. 5. 2002

Nach oben
 
Noch ein verschärftes s aus der Rundschau. Ob’s auf dem Standesamt zum Jawort noch was umsonst gab?
Gelesen von Volker Burow.



5. 5. 2002

Nach oben
 
Wenn man in den Dolomiten Ski fahren will, passiert einem in Wolkenstein/Südtirol schonmal sowas. Darüberhinaus ist verschärfend anzunehmen, daß der Ball, mit dem das k in „Drink’s“ fußballt, einen anprangerbaren Zweck erfüllen soll.
Der purzelte Klaus Kutzki auf die Piste.



5. 5. 2002

Nach oben
 
Aus dem Onlineshop einer Maßschneiderei. Außerdem scheint mir zwischen dem enttonten Leerzeichen und dem n noch ein weiterer Plenk zu sein …
Bei Surfen drüber gestolpert.



16. 6. 2002

Nach oben
 
Tja, was nun, Hans? Soll das e betont werden oder die Leere dahinter? Aus der Serie „Uwe Dunders Radtour von nicht mal einer Stunde Dauer“ (vgl. Abteilungen Genitiv, Interpunktion und Akzente).
Vielen Dank an Uwe Dunder.



16. 6. 2002

Nach oben
 
Warum eigentlich nicht mal Ei’s?
Vielen Dank an Rainer Knäpper.



7. 9. 2002

Nach oben
 
Nun, es scheint sich um etwas goldenes zu handeln, kann man bei Pfirsichsaft gelten lassen (es sei denn, man kann noch etwas anderes aus Pfirsichen pressen. Pfirsichkerne vielleicht). Insofern geht der zweite Apostroph in Ordnung. Aber auch nur der - kennt jemand das Produkt und hat eine Ahnung, welche Sprache das denn nun sein soll? Oder könnte?

Mittlerweile konnte mittels intensiver Recherche bestätigt werden, daß der fragliche Apostroph ein verirrter Akzent ist. Wir haben es also mit dem „Caf’e“- bzw. „Cafe’“-Typ zu tun.

Noch weitergehende Aufklärung besagt, daß italienisch tè d’oro auf deutsch goldener Tee heißt, vielleicht nennt man dort den Eistee so, dann überrascht mich die Herstellungsmethode aber etwas. An dem ver(w)irrten Akzent ändert das ohnehin nichts. :-)

Dankedani

Zu Dani



11. 10. 2002

Nach oben
 
Warum dann nicht auch Unik’s?
Vielen Dank an Gerhard Hölscher.



11. 10. 2002

Nach oben
 
Was man so an Suchmöglichkeiten von einem Autolocator angeboten kriegt …
Dani.

Zu Dani



11. 10. 2002

Nach oben
 
In den bewußten Kamin könnte z. B. diese Anzeigenauflage.
Anzeige aus dem Eimsbütteler Wochenblatt.



12. 11. 2002

Nach oben
 
Etwas schwach beleuchtet, aber eindeutig erkennbar.
Da ging Michael Schäffner vorbei.



13. 12. 2002

Nach oben
 
An einer Eisdiele in der Hamburger Osterstraße. Sonst sieht man ja immer Akzente an Stellen, wo ein Apostroph hingehört hätte, hier ist es mal ein Apostroph neben einer Stelle, wo ein Akzent hingehört hätte. Auch schön.
Selbst geknipst.



24. 2. 2003

Nach oben
 
Vielleicht ginge es, wenn „One“ ein französischer Vorname wäre. Das Schild kommt mir aber eigentlich nicht besonders frankophon vor.
Das große Robert-Wessling-Update



13. 5. 2003

Nach oben
 
Rosé gilt ja nicht so richtig was in der Weinwelt, aber das hat er nun wirklich nicht verdient.
Das große Robert-Wessling-Update



13. 5. 2003

Nach oben
 
Ein munteres Durcheinander von Akzenten, wo man mit Apostrophen besser dran gewesen wäre.
Vielen Dank an Axel Siebert.



16. 7. 2003

Nach oben
 
Auch eine Premiere, einfach nur ein s hatte ich bis jetzt auch noch nicht. Aus Wien.
Vielen Dank an Gunther Natter.



6. 8. 2003

Nach oben
 
Das sind ja nun alles andere als schöne Aussichten.
Meine eigene unschöne Aussicht.



10. 8. 2003

Nach oben
 
An sich stimmt’s ja, man hätte nur einen Apostroph verwenden sollen statt eines Akzentes.
Reingereicht von muchelchupser.



16. 8. 2003

Nach oben
 
Schöntrinken vielleicht?
Dank an Gunther Natter.



16. 8. 2003

Nach oben
 
Herrgottzementzefixnochmal! Da macht es endlich mal jemand richtig, und dann wird ein Akzent verwendet.
Geknipst von Tobias Migge.



17. 8. 2003

Nach oben