Das Kapostropheum

Die Kapostroph-Gruselgalerie

HomepageHomepage KlugscheißerKontaktImpressum

HaupteingangNeuesWas soll das ganze?Das ist doch jetzt erlaubt?Das AnführungszeichenproblemSternchen/StatistikKAPOXSucheDiskussionPresseLinks

Genitiv: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18    Plural: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17    Interpunktion: 1 2 3 4    Imperative: 1 2    Verbformen: 1 2    Diminutiv: 1    Kombipakete: 1 2    Fremdsprachen: 1 2    Ver(w)irrte Akzente: 1 2    Mehr wäre mehr: 1    Völlig willenlos: 1 2 3 4 5 6 7   


Der 1. Teil der Kategorie Fremdsprachen


 
Aus den Unterlagen zu einem VxWorks-Kurs. Englisch ist zwar dafür bekannt, über eine eher liberale Zeichensetzung zu verfügen, aber selbst unter diesen Voraussetzungen …
Na, wer …?

Zu Dani



11. 10. 2001

Nach oben
 
Wieder mal ein Lokal. Diesmal nicht in Tirol, sondern auf Gran Canaria. Wir werden internationaler. Und hier geht’s richtig rund, denn ein Apostroph ist in Spanien eigentlich immer falsch.
Guess, who!

Außerdem Dank an Berta für einige spanische Details. Als Spanierin von Fuerteventura weiß sie, wovon sie redet.

Zu Dani



11. 10. 2001

Nach oben
 
Der Plural sollte doch eigentlich schon durch das mehrfache Pfundzeichen mehr als deutlich werden. Und, vielleicht trügen mich hier meine verrosteten Englischkenntnisse, aber ist es nicht so, daß von Geld im Englischen ohnehin kein grammatischer Plural gebildet wird? „Much money“, „Two pound“ etc? Bitte um fundiertes anglistisches Feedback.
Mittlerweile ist anglistisches Feedback eingetroffen (Dank an Daniel Buncic). Meine Erinnerung trog mich, von Pfund wird tatsächlich ein grammatischer Plural gebildet. Wie dem auch sei – so jedenfalls nicht, das ist dann nur ein Fehler weniger und nicht der, auf den’s hier ankommt.
Auf einer Englandreise gefunden von Peter Ertel.



11. 10. 2001

Nach oben
 
Nicht schreiben können, aber Haftung ausschließen wollen … Das haben wir gerne.
Auf einer Englandreise gefunden von Peter Ertel, die zweite.



11. 10. 2001

Nach oben
 
Nein, auch vor Ort wissen sie es offensichtlich nicht besser.
Auf einer Englandreise gefunden von Peter Ertel, die dritte.



11. 10. 2001

Nach oben
 
Und wir sind wieder in Spanien in Urlaub.
Also nicht wir, sondern Dani.

Zu Dani



3. 2. 2002

Nach oben
 
Wenn schon Urlaub, dann richtig.
Immer noch Dani.

Zu Dani



3. 2. 2002

Nach oben
 
Einfach nur einen Doppelpunkt hinter „celebrates“ und es hätte gestimmt. Aber nein.
Selber gelesen.



7. 9. 2002

Nach oben
 
Ich bedanke mich ebenfalls für diesen Beitrag.
Habe ich eingesammelt.



7. 9. 2002

Nach oben
 
Ob ich in der Agopunktion jetzt noch die Abteilung „Polyvis“ für zuviel gesetzte Bindestriche einführen soll? Nun, hier ist das Fundstück auch nicht fehl am Platze.
Das Fundstück überreichte mir Pete.



24. 11. 2002

Nach oben
 
Ob sie auch dreieinhalb Millionen Apostrophe auf Lager haben? Sie sollten sie für Genitive verbrauchen.
Vielen Dank an Torsten Kleinert.



25. 11. 2002

Nach oben
 
How about a proofreading service?
Der begegnete Axel Jindra in der Londoner U-Bahn.



13. 12. 2002

Nach oben
 
So steht es auf einem Schild am London Dungeon. Da gruselt man sich schon vorher.
Vielen Dank an Philip Steffan.



13. 12. 2002

Nach oben
 
Auch ich bedanke mich.
Bei mir selber.



24. 2. 2003

Nach oben
 
Und kleine Strichelchen.
Das große Robert-Wessling-Update



13. 5. 2003

Nach oben
 
Etwas inkonsistent, das ganze. Erst ein korrekter Genitiv, und dann ein paar korrekte Chips. Das verstehe, wer will.
Kilian Evang versteht’s auch nicht.

Zu Kilian



10. 8. 2003

Nach oben
 
Ich weiß jetzt nicht genau, wo diese Widmung letztlich gewidmet wurde, aber hierzulande wird’s wohl nicht gewesen sein. Also ein Fremdsprachenfall.
Das Bild war im Spiegel.
Es wurde von Uwe Haleksy gefunden.



25. 8. 2003

Nach oben
 
Not in this manner.
Eingesammelt von Kilian Evang.

Zu Kilian



14. 9. 2003

Nach oben
 
Certainly an attraction for this exposition.
Vielen Dank an Kilian Evang.

Zu Kilian



1. 1. 2004

Nach oben
 
An einem Imbiß in Brügge. Jetzt könnte man hingehen und sagen, daß das Flämische dem Niederländischen hinreichend ähnlich sei, so daß die Regel zum Tragen kommt, nach der auf niederländisch der Plural eines mit einem Vokal endenden Wortes mit Apostroph-s gebildet wird. Aber ich weiß nicht, ob das ähnlich genug ist, und selbst wenn, macht das „fresh“ einen dicken Strich durch die Ausrede, wie auch der Rest der Scheibe englisch beschriftet ist.
Eingereicht von Magdi Aboul-Kheir.



2. 1. 2004

Nach oben