Das Kapostropheum

Die Kapostroph-Gruselgalerie

HomepageHomepage KlugscheißerKontaktImpressum

HaupteingangNeuesWas soll das ganze?Das ist doch jetzt erlaubt?Das AnführungszeichenproblemSternchen/StatistikKAPOXSucheDiskussionPresseLinks

Genitiv: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18    Plural: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17    Interpunktion: 1 2 3 4    Imperative: 1 2    Verbformen: 1 2    Diminutiv: 1    Kombipakete: 1 2    Fremdsprachen: 1 2    Ver(w)irrte Akzente: 1 2    Mehr wäre mehr: 1    Völlig willenlos: 1 2 3 4 5 6 7   


Der andere Klassiker.

Der 7. Teil der Kategorie Plural


 
Tja, wieso die Gelegenheit für die „Setting’s“ nicht genutzt wurde, bleibt fraglich.
Diese Dialogbox begegnete Alexander Somasgutner.



23. 2. 2003

Nach oben
 
Vielleicht war es eine Schweizer Auktion, da lassen wir das doppelte s nochmal durchgehen. Nicht so wird mit dem Akzent verfahren, der auch als Apostroph noch falsch wäre.
Diesen fand Andreas Frank.



23. 2. 2003

Nach oben
 
Wenn ich mich recht erinnere, von der Website einer Südstaatenverherrlichungsgruppe. Vielleicht ein Ausdruck separatistischer Bestrebungen?
Ein anonymer Hinweis aus dem Diskussionsforum.



23. 2. 2003

Nach oben
 
Danke, bitte gleich zum Dessert …
Dachte auch Axel Siebert.



23. 2. 2003

Nach oben
 
Bitte diesen Apostroph. Mit Vanillesauce.
Hier verging Axel Siebert der Appetit.



23. 2. 2003

Nach oben
 
Neu ist der ja eigentlich nicht …
Der Einreicher bittet um Anonymität.



23. 2. 2003

Nach oben
 
Und wenn man dann nach dem Refill noch etwas Farbe übrig hat, schmiert man sie vor ein beliebiges s.
Der Einreicher bittet um Anonymität.



23. 2. 2003

Nach oben
 
Hier hätte man den Bindestrich weglassen können, dann hätte es auch noch für einen Agovis-Eintrag gereicht.
Der Einreicher bittet um Anonymität.



23. 2. 2003

Nach oben
 
Wenn man den Toner des falschen Apostrophs einspart, kriegt man die Dinger dann für 1,89 €?
Dieser kam Elke Hamacher vor die Linse



23. 2. 2003

Nach oben
 
Dann ist das wohl ein Leistungsapostroph.
Bei Frank Preßler auf dem Bildschirm.



23. 2. 2003

Nach oben
 
Ist wohl ein Eishockeyclub. Vielleicht kann man den Apostroph noch als Puck weiterverwenden. Hier ist er überflüssig. Wahrscheinlich festgefroren.
Vom Eis geholt hat ihn Hartmut Schroer.



23. 2. 2003

Nach oben
 
Klingt nach Nachschlagewerk. Gutes Stichwort.
Aufgefunden von Johannes Frank.



23. 2. 2003

Nach oben
 
Im Hamburger Hauptkarstadt.
Den hat Madeleine reingereicht.



23. 2. 2003

Nach oben
   
Aus einer Speisekarte.
Gelesen, aber nicht bestellt von Madeleine.



23. 2. 2003

Nach oben
 
Sechs Zeichen, davon zwei zuviel.
Den fand maeth.



23. 2. 2003

Nach oben
 
Durchgefallen.
Bestanden hat Maximilian Jänicke.



23. 2. 2003

Nach oben
 
Einfach die beiden weiter nach innen rücken, und das ganze wäre als komplettamerikanischer Ausdruck durchgegangen.
Aufgeschnappt von Maximilian Jänicke.



23. 2. 2003

Nach oben
 
Diesen „Originalität beabsichtigt und meilenweit danebengegangen“-Effekt kannte ich bisher nur aus der Kinderriegel-Werbung mit dem Milchjieper. So also sieht so etwas in Print aus …
Für diese Einsicht gebührt Rollo aus Bielefeld (Äh, Bielefeld?) der Dank.



23. 2. 2003

Nach oben
 
Nehmt doch erstmal einen Schlußredakteur!
Gefunden von Uwe Haleksy.



23. 2. 2003

Nach oben
 
Kann man eigentlich nicht behaupten. An einem auch sonst häßlichen Bürohochhaus an der Hamburger Osterstraße.
Komme dort selbst gelegentlich vorbei.



24. 2. 2003

Nach oben